April/Mai 2016: Treffen der Projektpartner in den beteiligten Kliniken

Ende April 2016 traf sich die Arbeitsgruppe „Alarmreduktionsmethodologie“ zur Begehung der Intensivstation der Universitätsklinik für Anästhesiologie / Intensivmedizin / Notfallmedizin / Schmerztherapie im Klinikum Oldenburg. Hier wurden die bestehenden Probleme des Alarmmanagements aufgezeigt und die Erfahrungen der Pflegekräfte und Ärzte wiedergegeben.

Im Mai 2016 fand das erste Treffen aller Projektpartner in der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen statt. Es wurden Zeitpläne und Meilensteine erstellt sowie Projektstrukturen und Organisatorisches diskutiert. Anschließend folgte eine Führung durch die Intensivstation der Klinik, um einen Eindruck von der Situation vor Ort zu erhalten. Von den anwesenden Pflegekräften wurde die Vorgehensweise bei (Fehl-)Alarmmeldungen erläutert und über die damit verbundenen Belastungen berichtet.

Die Projektpartner erhielten somit wichtige Informationen aus der Praxis, die in die weitere Entwicklung einfließen werden.